Kinofest Lünen

FESTIVAL FÜR DEUTSCHE FILME | 28.10. - 01.11.2020
28. Februar 2020

Das Kinofest Lünen feiert bei der Berlinale und bringt Berlin-Thriller zurück in die Hauptstadt

Während in NRW der Karneval den Höhepunkt erreichte, hat das Kinofest Lünen seinen traditionellen Empfang während der Berlinale gefeiert – und zuvor den aktuellen LÜDIA-Preisträgerfilm »Der letzte Mieter« von Gregor Erler präsentiert. Zu dem beliebten Termin kamen Filmschaffende und Freunde des Kinofests bei ungemütlichen Temperaturen ins Kino in den wunderschönen Hackeschen Höfen in Berlins Mitte.

Gregor Erler hatte im November 2019 in Lünen den mit 10.000 Euro dotierten Hauptpreis LÜDIA erhalten. Der dystopische Thriller ist ein spannendes Statement zur Gentrifizierung unserer Metropolen: Das letzte unsanierte Haus in einer schicken Berliner Wohngegend wird geräumt. Ein Mieter weigert sich, aus der Wohnung, in der er seit 40 Jahren lebt, auszuziehen. Sein Sohn versucht, ihn zu überzeugen, doch die Situation eskaliert.
Als Vorfilm war der Preisträgerfilm des Lüner Kurzfilmwettbewerbs »Alternativen« von Benjamin Kramme zu sehen.

Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns, der mit Vertretern des Vereins „Pro Lünen“ als Veranstalter des Kinofestes in Berlin für das Lüner Festival Lobbyarbeit machte, zeigte sich begeistert: „Unser Gastgeschenk für die Berlinale wurde mit großer Resonanz und Begeisterung aufgenommen – das Kino war sehr voll.“ Beim anschließenden Empfang im Oxymoron feierten gemeinsam mit den Kinofest-Leitern Michael Wiedemann, Sven Ilgner und ihrem Team unter anderem die Filmschaffenden Pegah Ferydoni, Mark Franke, Teresa Hoerl, Jochen Nickel, Ludger Pistor, Mala Reinhardt und Anke Sevenich mit.

Filmemacher Martin Tischner konnte mit Verzögerung den Preis in Empfang nehmen, den er im November beim Kinofest mit seinem Kinderfilm »Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten« gewonnen hatte. Er holte sich die gläserne Rakete nun persönlich ab und betonte wie wichtig gerade Publikumspreise für die Einschätzung der eigenen Arbeit seien.

Die Lüner Siegerfilme werden außerdem am 6. März einem europäischen Publikum präsentiert – beim Filmfestival in Lünens litauischer Partnerstadt Panevėžys.

Als Würdigung seiner immensen Unterstützung des Festivals wurde zu seiner großen Überraschung der Theaterleiter der Cineworld Lünen Max Biela mit der »Lüner Filmklappe« ausgezeichnet: „Ich dachte, ich gucke mir hier nur endlich mal in Ruhe einen Film an.“ Die Freude war ihm sichtlich anzumerken.

Die 31. Ausgabe des Kinofests findet vom 11. bis 15. November 2020 statt.

Alle Infos sind zu finden auf der Website www.kinfest-luenen.de, die sich nach gerade absolviertem Relaunch erfrischt und motivreich präsentiert.

 
Das Kinofest Lünen ist eine Veranstaltung des PRO Lünen e.V., gefördert von der Film- und Medienstiftung NRW, mit freundlicher Unterstützung der Bürger- und Kulturstiftung der Sparkasse an der Lippe in Kooperation mit der Stadt Lünen.
 
 
Zurück zur Übersicht
Das Kinofest Lünen ist eine Veranstaltung des PRO Lünen e.V., gefördert von der Film- und Medienstiftung NRW und der Bürger- und Kulturstiftung der Sparkasse an der Lippe in Kooperation mit der Stadt Lünen.